Ab April in Gstaad und Grosshöchstetten: Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Derzeit ist das Buch "Die Arthroselüge" auf Platz 13 der meistverkauften Bücher bei Amazon. Facebook ist voll von Erfahrungsberichten begeisterter Patienten. Die Ausbildungsplätze sind innert Kürze ausgebucht. Kürzlich erschien ein Artikel im Beobachter klick und in den letzten zwei Tagen hörte ich von zwei befreundeten Therapeutinnen, dass sie so schnell wie möglich die Methode erlernen möchten, weil sie dermassen gut wirke und speditiv sei.

Was ist da dran?

Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht basiert auf einem ganz anderen Denkansatz als bisher. Arthrose muss nicht sein. Es ist keine "normale Verschleisserscheinung" des Gelenkes. Auch mit 90 können wir uns eigentlich noch ohne kaputte Gelenke des Lebens erfreuen. Aber warum hat heutzutage fast jeder über 50 Arthrose?

Hauptursache: Wir bewegen uns zu wenig. Und dabei geht es jetzt nicht um Joggen, Langlauf und Spaziergang. Sondern darum, den vollen Bewegungsspielraum jedes Gelenkes auszuschöpfen. Wenn wir das nicht tun, verfilzen die Faszien, verkürzen sich die Muskeln und das bewirkt ein erhöhter Druck aufs Gelenk und das ergibt einen vermehrten Abbau des Knorpels, weil er sich durch den Dauerdruck nachts nicht mehr regenerieren kann.

Die Arthrose-Lüge ist, dass sich die Gelenke nicht mehr aufbauen können....

Bei der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht wird mit Osteopressur der Schmerz ausgeschaltet und die Faszien werden gedehnt. Mit dieser rein manuellen Therapie kann der Gelenkspalt vergrössert werden, der Druck aufs Gelenk wird gelöst und wenn dann noch die Ernährung passt, kann sich der Knorpel innert kurzer Zeit wieder aufbauen. Es bedingt aber einen Sinneswandel. Wenn wir dauerhaft gesündere Gelenke bis ins hohe Alter erfreuen wollen, müssen wir diese unbedingt mehr bewegen. Gezielt und individuell zugeschnitten mit den Übungen nach Liebscher und Bracht. Auch Yoga ist sehr geeignet, Turnen, alles, was den Bewegungsspielraum erweitert. Es braucht keinen grossen Aufwand, um die gewonnene Beweglichkeit zu erhalten reichen 2x 15 min Übungen pro Woche. Aber es ist halt wichtig, dran zu bleiben.

Meistens lässt der Schmerz bereits bei der ersten Behandlung deutlich nach!

Und das motiviert dann auch, die Übungen selber regelmässig durchzuführen :)

 

Ich freue mich auf die Ausbildung im April und stehe danach ab sofort und sehr gerne zur Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht zur Verfügung.